Jahresbericht 2016

anlässlich der Mitgliederversammlung am 08.11.2017

 

1. Einleitung
Seit Gründung des Vereins Für Sierra Leone e. V. Ende 2013 konnte der Verein seine
Aktivitäten kontinuierlich ausbauen. In 2016 wurden mit Hilfe der eingeworbenen Spenden insgesamt drei Projekte in Sierra Leone unterstützt.
Der Vorstand hat sich im abgelaufenen Jahr 2016 viermal persönlich zu Sitzungen getroffen. Darüber hinaus gab es verschiedene Abstimmungen per Telefon und E-Mail.


2. Finanzen
Der Verein Für Sierra Leone e. V. hatte zum Jahresende 2016 fünfundzwanzig Mitglieder. Aus Mitgliedsbeiträgen wurden im Jahr 2016 insgesamt Einnahmen von    € 5.200,00 erzielt. Im vergangenen Jahr konnten von Freunden und Förderern des Vereins und von seinen Mitgliedern zusätzlich 44 Spenden in Höhe von insgesamt        € 62.595,00 eingeworben werden.
Von Privatpersonen kamen dabei Spenden in Höhe von € 37.695,00, von Stiftungen und Firmen erhielt der Verein fünf Spenden in Höhe von € 24.900,00.

Eine Spende war zweckgebunden (UMC Campbell Town Primary School).
Im Jahr 2016 wurden vom Verein projektbezogen insgesamt € 34,317,88 an finanzieller Hilfe ausgereicht. Aufwendungen für die laufende Administration (Miete, Sekretariat, Kommunikation) sind dem Verein auch in 2016 nicht entstanden.

Vorstand und Rechnungsprüfer haben für ihre Tätigkeit keine Vergütung und keinen Auslagenersatz erhalten. Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
für 2016 wurde wieder von Herrn Wirtschaftsprüfer Reinhold Eder – ohne Rechnungsstellung – erstellt. Somit konnten und können Mitgliedsbeiträge und Spenden ohne Abzug den Hilfsprojekten zufließen.
Zum 31.12.2016 verfügte der Verein über Barmittel in Höhe von € 84.446,78.

WeitereI nformationen zum Thema Finanzen werden von der Schatzmeisterin im nachfolgenden Tagesordnungspunkt erläutert.


3. Projekte
Der Verein Für Sierra Leone e. V  hat im vergangenen Jahr drei Projekte in Sierra Leone
finanziell unterstützt.


a) Projekt UMC Campbell Town Primary School, Waterloo
Seit Dezember 2014 hat der Verein die UMC Campbell Town Primary School im Rahmen einer Nothilfe-Maßnahme für Ebola-Waisen finanziell unterstützt. Diese Unterstützung wurde auch im Jahr 2016 weitergeführt. Durch die regelmäßigen, monatlichen Zuwendungen für die am stärksten von der Ebola-Epidemie betroffenen Kinder kann die Schule für diese eine grundlegende Versorgung mit Lebensmitteln und Bekleidung gewährleisten. Zusätzlich wird eine regelmäßige medizinische Betreuung der Schüler sichergestellt. Außerdem wurde der Schule der Ankauf von Schuluniformen und Lernmaterial für besonders bedürftige Schüler ermöglicht. Die Fördersumme in 2016 belief sich auf € 15.400,00.


b) Projekt Brunnenbauerschule
Das vom Verein EMAS-International e. V. initiierte und gemeinsam mit der Deutschen
Welthungerhilfe e. V. durchgeführte Projekt wird seit 2015 von unserem Verein unterstützt. Ziel des Projektes ist die Ausbildung von jungen Sierra Leonis zu Brunnenbauern. Diese Ausbildung ermöglicht es, einen selbstständigen Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Außerdem wird durch den Bau der Kleinbrunnen der Zugang zu sauberem Wasser für Familien und Haushalte erleichtert. Der Verein hat die Brunnenbauerschule im Jahr 2016 mit € 10.000,00 unterstützt. Die Mittel wurden im Wesentlichen für die Verbesserung und Erweiterung der Elektroinstallationen der Schule, für die weitere technische Ausstattung der
auszubildenden Brunnenbauer sowie für die Einrichtung und Ausstattung der Mobilen
Brunnenbauer-Schule verwendet. Die mobile Brunnenbauer-Schule soll eine Ausbildung auch außerhalb des Standorts der Schule in ganz Sierra Leone ermöglichen.


c) Unterstützung Hosetta Abdullah Memorial Special Needs School
Die Hosetta Schule wird seit 2015, nach Ausbruch der Ebola-Epidemie, mit regelmäßigen monatlichen Zuwendungen unterstützt. Hierdurch soll für die Schüler eine Grundversorgung mit Lebensmitteln, Kleidung und Hygieneartikel gesichert werden. Ebenfalls konnten mit einer Sonderzuwendung im Dezember kleine Weihnachtsgeschenke an die Schüler verteilt werden.

Für dieses Projekt wurden im Jahr 2016 € 3.766,10 aufgewendet.
Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Master-Studiengangs und der Rückkehr nach Sierra Leone im September 2015 hat unser Stipendiat, Herr Joseph Cole jr. die lokale Projektbetreuung für unseren Verein übernommen. Herr Cole überwacht die ordentliche Durchführung und den Fortgang der Projekte und berichtet dazu regelmäßig an den Verein. Zu den Aufgaben von Herrn Cole gehört es auch, ein Netzwerk von relevanten Kontakten zu staatlichen Institutionen wie auch zu gemeinnützigen Nichtregierungsorganisationen aufzubauen und zu
unterhalten. Weiterhin ist er mit der Identifikation und Prüfung von neuen Förderprojekten betraut.

Für Auslagen und Vergütung hat der Verein in 2016 € 4.805,48 an Herrn Cole
ausbezahlt.
Im November 2016 hatten einige Mitglieder des Vereins gemeinsam mit dem Vorstand die Möglichkeit, sich alle in Sierra Leone betreuten Projekte anzusehen. Im Rahmen der von Herrn Cole organisierten gemeinsamen Reise wurden mit den Ansprechpartnern vor Ort Gespräche über den Fortschritt und über die weitere Ausrichtung der Projekte geführt. Ebenfalls wurden Einrichtungen besucht, die zukünftig für eine mögliche Förderung durch den Verein in Frage
kommen.

4. Situation im laufenden Jahr 2017
Nach dem Ende der Ebola-Epidemie Anfang 2016 erholt sich Sierra Leone nur sehr langsam von den Folgen. Unser Verein „Für Sierra Leone e. V.“ möchte mit den bestehenden und geplanten Projekten Bürger in Sierra Leone dabei unterstützen, eine langfristige positive Perspektive im Land zu entwickeln und umzusetzen.

Die wirtschaftliche Lage der Bürger ist weiterhin sehr angespannt. Die im Frühjahr 2018 stattfindenden Präsidentenwahlen werfen ihre Schatten voraus und verlangsamen die Entscheidungsprozesse in der Verwaltung des Landes.
Im August 2017 ereignete sich nahe Freetown aufgrund starker Regenfälle ein großer Erdrutsch mit mehreren Hundert Toten und Tausenden von neuen Obdachlosen. Unser Verein hat hier in enger Abstimmung mit den Honorarkonsulaten des Landes Sierra Leone in Baden Württemberg und Hamburg sowie mit der Botschaft des Landes Sierra Leone in Deutschland schnell und unbürokratisch Hilfe leisten können (Näheres siehe dazu unten).


Folgende Projekte wurden in 2017 bisher durchgeführt:
1) Während der Regenzeit Mitte August 2017, die im ganzen Land zu Überschwemmungen geführt hat, ereignete sich in einem Außenbezirk von Freetown ein katastrophaler Erdrutsch, der mehrere Hundert Häuser verschüttete. In den Tagen nach dem Erdrutsch wurden über 800 Tote geborgen, etwa 500 Menschen bleiben weiterhin vermisst. Über 5.000 Menschen wurden durch den Erdrutsch obdachlos. Im Zuge einer Soforthilfe-Aktion konnte der Verein ca. € 15.000,00 an Spenden von unseren Mitgliedern sowie von Freunden und Förderern einwerben.

Der Vorstand hat sich nach eingehender Prüfung entschieden, ein finanzielles Hilfspaket in der Größenordnung von € 30.000,00 für die Opfer
des Erdrutsches zur Verfügung zu stellen. Von dieser Summe sind bislang € 20.000,00
ausgereicht worden. Die Hilfe wird über drei Wege zur Verfügung gestellt:


a. Unser Projektleiter Joseph Cole konnte Anfang September mit einem kleinen
Team in den von der Regierung errichteten Not-Camps Wasser, Lebensmittel,
Decken und Kleidung an die Betroffenen verteilen. 400 Menschen konnten mit
dem „Nötigsten“ für die erste Zeit nach dem Erdrutsch versorgt werden.


b. Die christliche Einrichtung Don Bosco in Freetown hat nach dem Erdrutsch etwa
300 betroffene Kinder aufgenommen. Der Verein hat Don Bosco durch eine
Zuwendung bei der Versorgung und Betreuung der traumatisierten Kinder
unterstützt.


c. Die Deutsche Welthungerhilfe in Sierra Leone hat unseren Verein nach den
schweren Regenfällen um Unterstützung für die Opfer der Überschwemmungen
in der Stadt Bo gebeten. Auch hier wurden durch die Überflutungen etliche
Häuser beschädigt und unbewohnbar. Der Verein hat das Projekt der
Welthungerhilfe vor Ort finanziell unterstützt.
Alle Antragsteller und für die Umsetzung verantwortlichen Personen/Organisationen
(Leitung Don Bosco und Welthungerhilfe, Bürgermeister der Stadt Bo) sind dem Vorstand persönlich bekannt. Dadurch wird sichergestellt, dass die Mittel unseres Vereins dort ankommen, wo sie ankommen sollen – bei den betroffenen Bürgern.


2) Die Unterstützung der UMC Campbell Town Primary School wird auch im Jahr 2017
fortgeführt. Die Unterstützung umfasst die Versorgung mit Lebensmitteln, medizinische Betreuung, Kleidung und Schulmaterial.

Die Mittel für das Projekt werden von einer Stiftung zur Verfügung gestellt.

3) In 2017 wurde die Hosetta Abdullah Memorial Special Needs School weiterhin mit
monatlichen Zuwendungen für Lebensmittel und Kleidung unterstützt. Das Angebot von Studien-Praktika zusammen mit der Universität Würzburg soll im Frühjahr 2018 wieder aufgenommen werden. Hierfür wird im November eine Präsentation an der Universität zur Information der Sonderpädagogik-Studierenden stattfinden.


4) Auch findet die Unterstützung der Brunnenbauerschule in 2017 eine Fortsetzung. Wenngleich Organisation und personelle Führung der Schule im laufenden Jahr neu ausgerichtet werden mussten, so bleibt die Arbeit der Schule in den Ergebnissen und ihrer Ausrichtung überzeugend. Der Vorstand wurde über die anstehenden Veränderungen frühzeitig informiert und hatte Gelegenheit an den Gesprächen zur Neuausrichtung persönlich in Freetown teilzunehmen.


5) Gemeinsam mit den Rotary Clubs Stuttgart-Flughafen, Emmental und dem Club Rotary Freetown hat der Verein die Fertigstellung des in 2015 begonnenen Projekts der Wasserversorgung Hastings finanziell unterstützt. Der Aus- und Neubau des Damms sowie der Wasserleitungen und Brunnen im Gemeindegebiet wird im November 2017 abgeschlossen.


6) Die Sierra Leone Association München (SLAM) wurde bei der Durchführung ihres Sommerfestes und Fußballturniers ebenfalls durch eine Zuwendung finanziell unterstützt.

 

Weiterhin führt der Verein Gespräche mit Vertretern von bayerischen Hochschuleinrichtungen, um die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit dem Fourah Bay College, der staatlichen Hochschule in Freetown, zu prüfen. Der Schwerpunkt soll hierbei auf der Einrichtung der Studiengänge Architektur und Betriebswirtschaft liegen. Weiterhin prüft der Vorstand den Antrag des St. John of God Hospital, Lunsar auf einen finanziellen Beitrag zur Neugestaltung/Modernisierung der Wasserversorgung des Krankenhauses. Diese Einrichtung wurde bereits
von unserem Verein in 2014 mit guten Ergebnissen unterstützt.
Weiter ist zu berichten, dass der Vorstand - vor dem Hintergrund der wachsenden Aufgaben im Verein - im laufenden Jahr einen Workshop durchgeführt hat zum Thema „Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven des Vereins Für Sierra Leone e.V." Die Vereinfachung von Arbeitsabläufen, aber insbesondere die Einbeziehung von Mitgliedern in die Abwicklung der Vereinsgeschäfte, soll die weitere positive Entwicklung des Vereins ermöglichen. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch auf den Tagesordnungspunkt 7 der heutigen Versammlung.


Unseren Mitgliedern und unseren Freunden und Förderern möchten wir für ihre großzügige materielle und ideelle Unterstützung im vergangenen Jahr herzlich danken. Aber ebenso unserem Wirtschaftsprüfer, Herrn Reinhold Eder wie auch unserem Kassenprüfer Herrn Dr. Albert Graf von Schönborn, die uns ehrenamtlich mit Rat, Erfahrung und Tat zur Verfügung stehen. Nicht zuletzt unseren geschätzten Kollegen, Frau Wühr in Grünwald und Herrn Cole in Freetown, ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre.

 

Grünwald, im April 2016

 

Der Vorstand

 

Dr. Dietmar Scheiter                         Patricia Paulus                       Dr. Petra Wibbe

 

Download
Jahresbericht Für Sierra Leone e. V. 2016
Jahresbericht 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 260.3 KB

Für Sierra Leone e. V., www.fuersierraleone.deSchlossstr. 14b, 82031 Grünwald, Telefon +49 89 64 25 61 23

Vorstand: Dr. Dietmar Scheiter, Patricia Paulus, Dr. Petra Wibbe

Spendenkonto: Kreissparkasse München-Starnberg,

IBAN DE41 7025 0150 0027 5359 62, BIC: BYLADEM1KMS

Vereinsreg. Nr. 205169 AG München; Steuernummer: 143/215/81502